Home Home Lage Lage Chronik Chronik Personen Personen Schulleben Schulleben Schulkultur Schulkultur Schülerhilfe Schülerhilfe Schulprogramm Schulprogramm Leistungskonzept Leistungskonzept Download Download Termine Termine Links Links Externenprüfung Externenprüfung Impressum Impressum Vertretungsplan Vertretungsplan Kontakt Kontakt
Schulleben 2013
Gute Bedingungen auf der Skipiste Am Montag, den 25.2., startet die Klasse 8b mit Herrn Breuer - dick eingepackt in Schneesachen - mit einem Bus zum Skigebiet in Olpe. Nach kurzer Fahrt waren wir auch schon da und liefen gemeinsam zur Hütte, die direkt am Lift war. Die vielen Schüler ohne Skiausrüstung wurden mit Ski, Schuhen und natürlich einem Helm ausgestattet. Gemeinsam ging es dann auf die Piste, wo auch einige von uns Snowboard fuhren. Da die meisten noch nie auf Skiern standen, hielfen Herr Breuer und einige Mitschüler beim Lernen. Am Anfang war alles noch etwas chaotisch, doch nach einigen Versuchen hat es dann bei allen geklappt. Jeder ist mehrere Abfahrten gefahren und niemand war am Ende verletzt. Alle hatten Spaß und fanden die Abwechslung vom Schulalltag spitze. Der tolle Vormittag wurde dann mit warmem Kakao und Bockwürstchen abgeschlossen, bevor es wieder mit dem Bus zur Schule ging. Berichtet von Schülerin D.B., Klasse 8b
Die Klasse 6a bei “Klasse! Wir singen” am 17.3.13 in Dortmund!
Das Fair-Mobil an unserer Schule Auch in diesem Jahr durchlaufen die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen die Stationen des Fair-Mobils. Das Fair-Mobil beinhaltet die Auseinandersetzung an verschiedener Stationen, die unterschiedliche Aspekte des Miteinanders von Kindern und Jugendlichen ansprechen. Theamatisiert wird der körperliche Umgang untereinander und das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler.
Die 6a in Rurberg Unsere Klassenfahrt begann am 19. Juni 2013. In Rurberg angekommen, erkundeten wir die Jugendherberge. Nachdem wir zu Mittag gegessen und unsere Zimmer bezogen hatten, gingen wir zum Basketball und Fußball spielen nach draußen. Etwas später begrüßten uns unsere Trainer Helmar und Judith. Die beiden machten mit uns verschiedene Teamspiele, die nur funktionierten, wenn wir alle zusammen hielten. Am Abend gingen wir an einen 8 m hohen Kletterturm. Unsere Trainer zeigten uns, wie man die Personen, die klettern, mit einem Seil sichert. Als wir alles geklärt hatten und unsere Helme auf hatten, durften wir den Turm hinauf klettern. Am nächsten Morgen standen wir schon sehr früh auf. Wir frühstückten und bereiteten unser Lunchpakt vor. Nachdem uns Judith und Helmar mit Kompass und Karten vorsorgt hatten, gingen wir in kleinen Gruppen zum Rursee. Bei dem Orientierungslauf mussten wir immer bestimmte Punkte finden und dort Zahlen notieren. Am See angekommen luden wir die Kanadier ab und unsere Trainer zeigten uns, wie man richtig rudert. Leider war das Wetter zunächst so schlecht, dass wir nicht auf See durften. Deshalb gingen wir für eine Weile in das Informationszentrum am See und aßen unser Lunchpaket. Als es endlich aufhörte zu gewittern, konnten wir raus zum Kanadier fahren. Zum Glück fiel niemand ins Wasser. Am späten Nachmittag war das Wetter sogar so toll, dass wir noch im See baden konnten. Schließlich wanderten wir zurück zur Jugendherberge und grillten dort gemütlich zusammen. Am Morgen standen wir früh auf, denn wir mussten noch unsere Koffer packen, aufräumen und frühstücken. Denn nur kurz nach dem Frühstück holte uns der Bus ab und wir fuhren wieder nach Hause. Durch die ganzen Spiele und Erfahrungen zusammen konnten wir uns noch besser kennen lernen und mehr Vertrauen zusammen schaffen. Allen hat die Klassenfahrt sehr gut gefallen.   Berichtet von Helena, Max, Matthias und Julia, Klasse 6a
Besuch der Synagoge in Dortmund Am Donnerstag, den 19. Dezember 2013, fuhren wir (das heißt der Religionskurs, der von Frau Nachtwey unterrichtet wird) mit dem Zug nach Dortmund, um dort die Synagoge zu besichtigen. In der Synagoge angekommen, mussten alle Jungen eine Kippa aufsetzen. Dies ist ein kleines Käppchen, das über dem Hinterkopf gestülpt wird. Ein Mitglied der jüdischen Gemeinde Dortmund erzählte uns viel über die jüdische Geschichte Dortmunds. Anschließend unterhielten wir uns über Antisemitismus im Nationalsozialismus und heute. Nach dem Besuch der Synagoge hatten wir Freizeit in der Dortmunder Innenstadt. Im 15.30 Uhr traten wir dann die Rückfahrt nach Grevenbrück an. Es war zwar ein langer, aber auch sehr interessanter und schöner Ausflug. Christopher S. (10a)